Kultur kostet Geld

Kultur kostet Geld. Sie kostet vor allem deshalb, weil der Zugang zu ihr nicht in erster Linie durch einen privat gefüllten Geldbeutel bestimmt sein darf. (…)

Substantiell hat die Förderung von Kulturellem nicht weniger eine Pflichtaufgabe des öffentlichen Haushalts zu sein als zum Beispiel der Straßenbau, die öffentliche Sicherheit oder die Finanzierung der Gehälter im öffentlichen Dienst. Es ist grotesk, dass wir Ausgaben im kulturellen Bereich „Subventionen“ nennen, während kein Mensch auf die Idee käme, die Ausgaben für ein Bahnhofsgebäude oder einen Spielplatz als Subventionen zu bezeichnen. Der Ausdruck lenkt uns in eine falsche Richtung. Denn Kultur ist kein Luxus, den wir uns entweder leisten oder nach Belieben auch streichen können, sondern der geistige Boden, der unsere innere Überlebensfähigkeit sichert.

Und Kultur hängt auch von Personen ab, die sie ins Werk setzen sollen. Es ist ein zentrales öffentliches Interesse, dass Leute, die das können und die schon in Berlin leben, die notwendigen Entfaltungsmöglichkeiten behalten oder bekommen. Und darüber hinaus auch, dass in möglichst großer Dichte und Qualität solche Menschen für Berlin gewonnen werden, wenn sie bereit sind, sich zu engagieren, damit sie hier ihre Kreativität und ihre Kenntnisse wie ihre Weltläufigkeit in den Dienst der Kultur der Stadt und des ganzen Landes stellen.

Richard von Weizsäcker


La cultura cuesta dinero. Cuesta principalmente porque el acceso a él no debe ser determinado principalmente por una billetera privada. (...)

Sustancialmente, la promoción de la cultura no debe ser una tarea menos obligatoria del presupuesto público que, por ejemplo, la construcción de carreteras, la seguridad pública o la financiación de salarios en el servicio público. Es grotesco que llamemos a los gastos en el campo cultural "subsidios", mientras que nadie pensaría que los subsidios de gasto en el edificio de una estación o un patio de recreo son subsidios. La expresión nos dirige en la dirección equivocada. Porque la cultura no es un lujo que podemos permitirnos o incluso eliminar como queramos, sino el fundamento espiritual que asegura nuestra capacidad de supervivencia interna.

Y la cultura también depende de las personas que deben ponerla en práctica. Es de interés público central que las personas que pueden hacer esto y que ya viven en Berlín mantengan u obtengan las oportunidades necesarias para el desarrollo. Y también que esas personas sean conquistadas a Berlín en la mayor densidad y calidad posibles, si están dispuestas a involucrarse, para que puedan usar su creatividad y conocimiento, así como su cosmopolitismo para servir a la cultura de la ciudad y de todo el país. preguntar

 

 Richard von Weizsäcker


Dieses Zitat von Richard von Weizsäcker begleitet meine Arbeit in der Kunst seit der Gründung Les Montmartrois en Europe 2006 in Paris. Schon 1991 erkannte Richard von  Weizsäcker welchen Wert  Kunst & Kultur in unserer Gesellschaft haben sollte. Leider hat sich seit 1991 nicht sehr viel in der Politik getan, um diesen Stellenwert der Kunst und Kultur gebührend umzusetzen.

Mit AIR entsteht ein völkerverbindendes  Projekt, welches es in dieser Art zwischen Deutschland und Spanien noch nicht gibt.

Daher wünsche ich mir das diese Vision, des bestehenden Artists in Residence in ein Künstlerdorf ala Worpswede auszubauen, keine Vision bleibt.

Dafür brauchen wir, die Künstler, die dieses Projekt schon auf den Weg gebracht haben ( mit viel Kraft und Leidenschaft ) Hilfe von Politik & Wirtschaft . 


Esta cita de Richard von Weizsäcker ha acompañado mi trabajo en el arte desde que se fundó Les Montmartrois en Europa en París en 2006. Ya en 1991, Richard von Weizsäcker reconoció el valor que el arte y la cultura deberían tener en nuestra sociedad. Desafortunadamente, no ha sucedido mucho en política desde 1991 para implementar adecuadamente este estado del arte y la cultura.

AIR es un proyecto que une a los pueblos, que aún no ha existido de esta manera entre Alemania y España.

Por lo tanto, espero que esta visión de expandir el artista existente en residencia en una aldea de artistas ala Worpswede no siga siendo una visión.

Para esto, nosotros, los artistas que ya hemos lanzado este proyecto (con mucha fuerza y pasión) necesitamos ayuda de la política y los negocios.

 


Darstellender - oder Bildender Künstler zu sein in unserer Gesellschaft ist für die Künstler/innen oft ein sehr beschwerlicher Weg. Meist muss der Künstler bzw. die Künstlerin seine/ihre wertvolle Zeit mit Nebenjobs verbringen, um seinen/ihren Lebensunterhalt zu sichern. 

Erst danach, an zweiter Stelle, kommt dann die eigentliche Aufgabe der Kunstschaffenden, nämlich sich der Kreativität voll und ganz zu hinzugeben, ihre Kunst zu leben. 

 

Kunst und die Künstler zu fördern bedeutet nicht nur ein Interesse an Kunst zu haben, sondern auch ein Interesse an der Entwicklung des Künstlers, in welcher Form auch immer, zu zeigen. Ausstellungen oder Projekte unterstützen.

 

Wir von AIR  möchten unseren andalusischen -und deutschen Mitgliedern Hilfestellung geben und neue Möglichkeiten schaffen, ihre Kunst zu leben.


Ser artista escénico o visual en nuestra sociedad es a menudo un camino muy arduo para los artistas. La mayoría de las veces, el artista tiene que pasar su valioso tiempo en trabajos a tiempo parcial para garantizar su sustento.

Solo después de eso, en segundo lugar, llega la verdadera tarea de los artistas, a saber, entregarse plenamente a la creatividad, vivir su arte.

 

Promover el arte y los artistas no solo significa tener interés en el arte, sino también mostrar interés en el desarrollo del artista, en cualquier forma. Apoyo a exposiciones o proyectos.

 

En AIR queremos ayudar a nuestros miembros andaluces y alemanes y crear nuevas oportunidades para vivir su arte.

 

Ulrich Häusler


La promoción cultural es una cultura financiada públicamente o subsidiada por una comunidad. Tradicionalmente, esto incluye la financiación directa de instituciones públicas o empresas culturales (por ejemplo, teatros, museos, bibliotecas) y artistas creativos privados (por ejemplo, financiación de películas, asociaciones de arte). La concesión de premios y becas por parte de instituciones públicas también forma parte de la financiación cultural. La moderación cultural representa una forma especial de apoyo cultural en redes más complejas.

 

En Alemania, se promueve la cultura a nivel local, regional, estatal y federal. El fuerte federalismo se refleja en la promoción del arte y la cultura. La responsabilidad de la promoción cultural está anclada en las constituciones estatales, por ejemplo, en el artículo 18, párrafo 1 de la constitución estatal para Renania del Norte-Westfalia: "La cultura, el arte y la ciencia deben ser promovidos por el estado y los municipios".

 

Los municipios derivan su derecho a la financiación cultural independiente directamente de la Ley Fundamental. El Art. 30 de la Ley Básica define la soberanía cultural de los estados federales: "El ejercicio de los poderes estatales y el cumplimiento de las tareas estatales es responsabilidad de los estados federales, siempre que la Ley Básica no cumpla o permita ninguna otra regulación". El Artículo 28.2 de la Ley Básica significa También: "Se debe garantizar a los municipios el derecho de regular todos los asuntos de la comunidad local bajo su propia responsabilidad dentro del marco de las leyes".


Kulturförderung ist die durch ein Gemeinwesen öffentlich finanzierte oder subventionierte Kultur. Im traditionellen Verständnis gehört hierzu die direkte Finanzierung öffentlicher Institutionen bzw. Kulturbetriebe (z. B. Theater, Museen, Bibliotheken) und privater Kulturschaffender (z. B. Filmförderung, Kunstvereine). Auch die Vergabe von Preisen und Stipendien durch öffentliche Institutionen zählt zur Kulturförderung. Eine besondere Form der Kulturförderung in komplexeren Netzwerken stellt die Kulturmoderation dar.

 

Kulturförderung erfolgt in Deutschland auf kommunaler, regionaler, Landes- und Bundesebene. Der stark ausgeprägte Föderalismus spiegelt sich bei der Förderung von Kunst und Kultur wider. Die Zuständigkeit der Kulturförderung ist in den Landesverfassungen verankert, so etwa in Art. 18 Abs. 1 der Landesverfassung für Nordrhein-Westfalen: „Kultur, Kunst und Wissenschaft sind durch Land und Gemeinden zu fördern.“.

 

Die Gemeinden leiten ihr Recht zur eigenständigen Kulturförderung direkt aus dem Grundgesetz ab. In Art. 30 des GG wird die Kulturhoheit der Länder festgelegt: „Die Ausübung der staatlichen Befugnisse und die Erfüllung der staatlichen Aufgaben ist Sache der Länder, soweit das Grundgesetz keine anderen Regelungen trifft oder zulässt.“ In Art. 28 Abs. 2 GG heißt es zudem: „Den Gemeinden muß das Recht gewährleistet sein, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln.“

Aus juristischer Sicht ist jedoch diese vermeintliche Pflicht zur Kulturfinanzierung wegen der fehlenden Konkretisierung nur eine freiwillige Aufgabe. Von daher werden in Zeiten knapper öffentlicher Kassen häufig und zuallererst Gelder für kulturelle Zwecke gestrichen. Diesem Vorgehen wird von den Kulturschaffenden in letzter Zeit immer wieder das Argument der Umwegrentabilität entgegengehalten. Dieses beruht auf der Idee, dass staatliche finanzierte bzw. subventionierte Bereiche zwar keine direkten Rentabilitäten erwirtschaften, jedoch über den Umweg der zusätzlich getätigten Umsätze in der Region durchaus volkswirtschaftliche Gewinne generieren.

Ein weiterer Ausdruck des föderalistischen Kultursystems und gleichzeitig wiederum eigenständige Finanzierungsorgane sind die Kulturstiftung des Bundes und die Kulturstiftung der Länder.

 

Die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Kulturbetriebs setzt sich aus vier Bereichen zusammen: Erlöse (z. B. durch den Verkauf von Theaterkarten), Einnahmen aus betriebsnahen Strukturen (z. B. durch Fördervereine oder Stiftungen), Einnahmen von privater Seite sowie kommunale Zuschüsse (z. B. durch Fehlbedarfsfinanzierung).

 

Die öffentlichen Kulturausgaben (ohne kulturelle Daseinsvorsorge, wie z. B. Schulen als Kultuseinrichtungen) sanken in Deutschland von ca. 8,4 Milliarden Euro im Jahr 2001 auf etwa 7,88 Milliarden Euro im Jahr 2004, wobei die Länder und Gemeinden annähernd doppelt so viel wie der Bund einsparten. Im Jahr 2010 sind die Ausgaben jedoch wieder auf 9,6 Milliarden Euro gesteigert worden. Je nach Mehrheit in den für den jeweiligen Kulturhaushalt mitverantwortlichen Gremien, in der Regel Kultur-Ausschüsse, erfährt der Kulturbetrieb eine politisch beeinflusste Ausrichtung, weshalb der Kulturbetrieb nie ganz unumstritten ist. Teils ist dies politisch gewollt, teils rührt es von kulturellem Unverständnis seitens Teilen der Bevölkerung und/oder Teilen der politischen Parteien her. Dies führt, insbesondere nach Veränderungen in der politischen Zusammensetzung infolge von Wahlen innerhalb des jeweiligen Gemeinwesens, teils zu Wanderbewegungen von Künstlern, deren Lebensunterhalt von öffentlicher Kulturförderung abhängt.

 

Quelle Wikipedia

Die andalusiche Stadt Mijas und das deutsche Konsulat ist sehr an einer Kooperation mit dem  Künstlerdorf in Deutschland  interessiert da Worpswede sich auch gerade auf dem Weg in eine moderne Zeit befindet. Unser Schirmherr Herr Arnulf Braun  würde diese Zusammenarbeit  sehr begrüßen und unterstützen. Der Kontakt zu Worpswede ist schon aufgenommen - wir würden uns freuen wenn etwas kreatives zwischen den Orten entsteht.

La ciudad andaluza de Mijas y el consulado alemán están muy interesados en cooperar con la aldea de artistas en Alemania porque Worpswede también está en camino hacia una era moderna. Nuestro patrocinador, el Sr. Arnulf Braun, agradecería y apoyaría estacolaboración. El contacto con Worpswede ya se ha establecido: estaríamos felices si surgiera algo creativo entre las ubicaciones.

       Mit freundlicher  Genehmigung des deutschen Konsul in Malaga Herr Arnulf Braun das offizielle Logo mit Link zum Deutschen Konsulat nach Malaga

Unterstützt wird das Projekt vom deutschen Konsulat in Malaga ( Herrn Konsul Arnuf Braun ) , von der Stadt Mijas. Die  Leitung  des Projektes liegt bei Les MontmARTrois en Europe ( Artists in Residence ) Ich danke Katja Thirion von der  Stadt  Mijas, Lena Kuder für ihre Öffentlichkeitsarbeit und Organisation vor Ort .