Ulrich Häusler geb am 22.11.48 in Travemünde fördert Künstler ausgehend von seinem Künstlerzirkel rund um die Butte de Montmartre schart Ulrich Häusler („Freiheit ist Gefühlssache“) seit Dezember

2006 internationale deutschsprachige Kreative und Kulturinteressierte aus ganz Paris um sich. Seine Intention: Art und Business zusammen zu bringen und dabei ganz nonchalant über
Gott und die Welt zu philosophieren.

 

Im Fokus stehen dabei naturgemäß das Leben und die Kunst in Paris. Häusler und seine Freunde planen und veranstalten Events im 18. Arrondissement, ohne dabei eigene kommerziellen Zwecke zu verfolgen. Homme de Lettres mit Visionen Zwischen Basilika und Weinberg, Pathé-Studios, Filmhochschule La Fémis und Cimètiere de Montmartre ist der Boden immer noch fruchtbar für künstlerisches Schaffen.

 

Vielleicht spiegelt sich in dieser Topografie auch Ulrich Häuslers Seele wider. Montmartre – ein wahrhaft geschichtsträchtiger Ort, der Assoziationen an die Pariser Kommune, das Moulin Rouge, Heinrich Heine und Eric Satie weckt. Als Lyriker schreibt er ausschließlich Texte mit dieser therapeutischer Absicht: Die Betroffenheit des Lesers solle Prozesse in Gang setzen wie das Reflektieren des Lebens und die Rolle des eigenen Verhaltens. Ulrich Häusler ist
auch Unternehmer – geschäftsführender Gesellschafter einer GmbH in Lübeck mit 180 Mitarbeitern. Seit einem Jahr hat er die Führung der GmbH in jüngere Hände gelegt, um sich mehr um seine anderen Projekte zu kümmern.

 

So vielfältig wie seine beruflichen Aktivitäten sind auch Häuslers Leidenschaften:
Motorradfahren, Cabriolets, Saxophon spielen und Theater.Häuslers Les Montmartrois en Europe Kontakte umfassen ca. 25 Mio Menschen aus ART & Business. Ein kleiner harter Kern davon gehört zu den 10 Städtegruppen die sich im deutschsprachigen europäischen Raum etabliert haben .

Les Montmartrois en Europe hat seinen Platz im europäischen Kulturleben gefunden und Kontakte zu verwandten Kreisen in Europa etabliert. Der Kunstförderer hat die „Les Montmartrois en Europe – Artists in Residence MIjas Pueblo in Andalusien “ für bildende und darstellende Künstler ins Leben gerufen. Es folgt keinem Vorbild wie der Villa Massimo in Rom, sondern knüpft an seine Vorstellung von „Kultur-Patenschaft“ an.

Quelle : Interview Künstlersozialwerk - Klinger Report - Künstler-Magazin 


Im Laufe der Jahre hat sich AIR so entwickelt, das die Stadt Mijas und das deutsche Konsulat in Malaga mit uns an dem Aufbau eines echten Künstlerdorfes  arbeiten. Finanzielle und Sachleistung-Unterstützung wird uns gegeben. Auch die spanische Presse unterstützt dieses Projekt : Costa del Sol Nachrichten.

 

Das "eigentliche" Mijas ist das weiße Dorf "Mijas Pueblo", welches in 430 m Höhe über dem Mittelmeer und der Stadt Fuengirola an der Sierra de Mijas zu kleben scheint. Im Zuge des Baubooms an der Costa del Sol hat sich Mijas an der Küste in den neuen Stadtteilen "Mijas Costa" und "Cala de Mijas" im letzten Jahrzehnt enorm ausgebreitet. Die Stadtverwaltung verfolgt eine Zeit lang das Ziel, aus der idyllischen Kleinstadt eine "Wissenschaftsstadt" für 300.000 Menschen zu formen. Durch die Immobilien- und Finanzkrise in Spanien haben sich die hochfliegenden Pläne wohl erledigt.

 

Artists in Residence strebt in Zusammenarbeit mit dem deutschen Konsulat in Malaga und  der Stadt Mijas nun an ein Künstlerdorf in Anlehnung des Beispiels Worpswede aufzubauen.

 

Künstler/innen der Künstlervereinigung LES MONTMARTROIS EN EUROPE und andalusiche Künstler vor Ort beteiligen sich an diesem wunderbaren  Projekt. Was  benötigt wird sind noch finanzstarke Unterstützer/Sponsoren aus dem Business & Kulturbereich, um gute, langfristige Perspektiven zu haben.

 

Für Touristen an der Costa del Sol ist Mijas Pueblo die erste Adresse, wenn es darum geht, ein Mitbringsel aus Andalusien aufzutreiben. Die gesamte Innenstadt von Mijas Pueblo ist ein einziger Basar von Andenkenläden, hat dabei aber seinen Charme des "weißen Dorfes" einigermaßen bewahren können. Nach dem ausgedehnten Einkaufsbummel kann man in den zahlreichen Restaurants gut essen und dabei die weite Aussicht auf das Mittelmeer und die umliegenden Sierras genießen.

Zur einigen Projektbeispielen der Vergangenheit - Klick auf das Bild
Zur einigen Projektbeispielen der Vergangenheit - Klick auf das Bild
Zur einigen Projektbeispielen der Vergangenheit - Klick auf das Bild
Zur einigen Projektbeispielen der Vergangenheit - Klick auf das Bild

       Mit freundlicher  Genehmigung des deutschen Konsul in Malaga Herr Arnulf Braun das offizielle Logo mit Link zum Deutschen Konsulat nach Malaga

Unterstützt wird das Projekt vom deutschen Konsulat in Malaga ( Herrn Konsul Arnuf Braun ) , von der Stadt Mijas. Die  Leitung  des Projektes liegt bei Les MontmARTrois en Europe ( Artists in Residence ) Ich danke Katja Thirion von der  Stadt  Mijas, Lena Kuder für ihre Öffentlichkeitsarbeit und Organisation vor Ort .